Glenn Goltz

Glenn Goltz wurde in Hamburg geboren und studierte von 1993-1997 Schauspiel an der Universität der Künste in Berlin. Nach Festengagements an den Städtischen Bühnen Osnabrück, am Staatstheater Mainz, den Wuppertaler Bühnen und am Schauspiel Bonn arbeitete er von 2004 – 2007 freiberuflich und gastierte u.a. am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg, am Schauspiel Köln, am Nationaltheater Mannheim, am Theater an der Ruhr/Mühlheim, am Theaterhaus Jena , am Nationaltheater Sofia, am Dramatischen Theater Varna (Bulgarien), Nationaltheater Luxemburg sowie bei den Salzburger Festspielen und den Ruhrfestspielen Recklinghausen. 2004 gründete er die freie Theatergruppe goltz+silber, deren Produktionen zu zahlreichen Festivals eingeladen wurden. Zu seinen wichtigsten Rollen zählen u.a. Franz Moor, Romeo, Ferdinand, Max Piccolomini, Hermann in Kleists „Hermansschlacht“ und Jimmy Porter in “ Blick zurück im Zorn“ von John Osborne. Glenn Goltz, der seit 1993 auch kontinuierlich für Fernseh- und Filmproduktionen vor der Kamera steht, hat mit Regisseuren wie Roger Vontobel, Peter Stein, Niels-Peter Rudolph, Andreas Kriegenburg u.a. zusammengearbeitet.
Seit der Spielzeit 2007/2008 ist er festes Ensemblemitglied am Theater Bremen.Hier spielte er u.a. Brick in „Die Katze auf dem heißen Blechdach“(Regie: Christian von Treskow), Mauler in „Die heilige Johanna der Schlachthöfe“(Regie: Frank-Patrick Steckel),Gerichtsrat Walter in „Der zerbrochene Krug“ (Regie: Christian Pade), Lövborg in „Hedda Gabler“( Regie: Sebastian Schug),Marcello in „La dolce vita“(Regie: Mirja Biel/Jörg Zboralski) und die Titelrolle in „Macbeth“(Regie: Frank-Patrick Steckel).
Zur Zeit ist Glenn Goltz als Doktor Stockmann in „ Ein Volksfeind“(Regie: Robert Schuster), als Volker in „Die Nibelungen“( Regie: Herbert Fritsch) ,als Andreas Baader in „Ulrike Maria Stuart“(Regie: Mirja Biel/Jörg Zboralski) und als Henning in „Das Versprechen“( Regie: Hanna Rudolph)zu sehen.
2008 wurde er von den Theaterfreunden des Theaters Bremen für den Kurt-Hübner-Preis nominiert.